Fortbilderinnen


bild links Jacqueline Mayer-Ostrow, in New York geboren, ist Psychotherapeutin (HPG), Tanz- und Bewegungspädagogin, Tanztherapeutin (MA) und vom BTD ausbildungsberechtigt. Sie steht in enger Verbindung zur Jungschen Tiefenpsychologie, zum Authentic Movement und zur Prozessorientierten Psychologie (A. Mindell). Studien zu Bewegung und Stimme, Maskentheater und bioenergetischer Körpertherapie kennzeichnen weitere Einflüsse ihrer Arbeit. Seit vielen Jahren leitet sie Gruppen in Authentic Movement und Kurse in Ausdruckstanz sowie Afrikanischem Tanz. Sie verfügt über eine 35-jährige Berufserfahrung im pädagogischen und klinischen Bereich und führt seit 1983 eine eigene Praxis für Tanz- und Psychotherapie. Jacqueline Mayer-Ostrow ist Mitbegründerin und Ausbilderin im Frankfurter Institut für Tanztherapie (FITT).

bild rechts Fe Reichelt, in China geboren, staatl. anerkannte Pädagogin für Bühnentanz, Tanztherapeutin (BTD) und Dipl.-Pädagogin, entwickelte ihren eigenen tanztherapeutischen Ansatz auf Basis der Atemarbeit in Verbindung mit der Erforschung von Bewegungsimpulsen. Als langjährige Schülerin der Pionierin des Ausdruckstanzes, Mary Wigman, ist sie ihm seither stark verbunden. Seit jeher leitet sie weltweit Workshops. Die Gründerin der TANZ- und THEATERWERKSTATT und "grande Dame" des Ausdruckstanzes feierte im Juni 2005 ihren 80. Geburtstag und hat inzwischen beschlossen, sich etwas zurückzuziehen. Als Gastdozentin gibt sie aber ihre reichhaltigen Erfahrungen nach wie vor in unserer Tanztherapie-Fortbildung weiter.


bild links Anna Rose Herhaus (geb. Knauss) ist Bewegungsanalytikerin nach Laban (ITTH), Heilpraktikerin (Psychotherapie), Tanztherapeutin (Absolventin des Frankfurter Instituts für Tanztherapie, F.I.T.T.). Sie besitzt das European Certificate of Psychotherapy (ECP) und das Zertifikat in Kinaesthetics, hat die Grundausbildung in Funktioneller Entspannung an der Universität Regensburg absolviert und ist vom BTD ausbildungsberechtigt.
Weitere Studien betrieb sie bei D. Stern und J. Lichtenberg in der Säuglingsforschung im Bezug zur Mutter-Kind-Therapie. Sie arbeitete mit an dem Evaluationsprojekt "Bewegungstherapie in der Psychiatrie". Seit 1992 ist sie als Tanz- und Körperpsychotherapeutin im klinischen und ambulanten Bereich tätig.